Der Club

von Takis Würger

Takis Würger, Der Club

„Der Club“ ist der Erstlingsroman des mehrfach ausgezeichneten Journalisten Takis Würger. Würger ist 1985 geboren und berichtete bisher für den Spiegel aus diversen Krisenregionen der Welt. Durch sein Studium in Cambridge wurde er dazu inspiriert einen Roman über einen elitären geheimen Studentenclub zu schreiben.

„Im südlichen Niedersachsen liegt ein Wald, der Deister, darin stand ein Haus aus Sandstein, in dem früher der Förster gewohnt hatte und das durch eine Reihe von Zufällen und den Kredit einer Bank in den Besitz eines Ehepaares kam, das dort einzog, damit die Frau in Ruhe sterben konnte.
Sie hatte Krebs, Dutzende kleine Karzinome, die in ihrer Lunge saßen, als hätte jemand mit einer Schrotflinte hineingeschossen. Der Krebs war inoperabel, und die Ärzte sagten, sie wüssten nicht, wie viel Zeit der Frau bliebe, deshalb quittierte der Mann seine Arbeit als Architekt und blieb bei ihr. Als die Frau schwanger wurde, riet der Onkologe zur Abtreibung. Der Gynäkologe sagte, auch eine Frau mit Lungenkrebs könne gebären. Sie gebar einen kleinen, dünnen Säugling mit zarten Gliedern und vollem schwarzen Haar. Der Mann und die Frau pflanzten einen Kirschbaum hinter das Haus und nannten ihren Sohn Hans. Das war ich.“

Die Hauptperson Hans Stichler kommt nach dem frühen Tod seiner Eltern und einer Jugend im Internat, auf Bitten seiner Tante, nach Cambridge. Sie lehrt  an der Universität und bietet Hans an, ihm dort ein Studium  zu ermöglichen, erwartet aber im Gegenzug, seine Mithilfe bei der Aufklärung eines Verbrechens. Hans lässt sich widerwillig darauf ein. Er ist sehr klug und begabt, aber eher ein stiller Einzelgänger, doch seine Leidenschaft und sein Können beim  Boxen bieten ihm die Gelegenheit, in den elitären Pittclub aufgenommen zu werden. Aber dort gibt es noch eine Art „Club im Club“, auch dessen Mitglieder tragen die gestreiften Fliegen, ihre jedoch verziert mit einem kleinen Schmetterling. Und hier stößt Hans auf Spuren des Verbrechens, das er für seine Tante aufklären soll. Hans lernt Charlotte kennen, mit der irgendetwas nicht zu stimmen scheint. Er verliebt sich, befreundet sich mehr oder weniger mit den snobistischen Clubmitgliedern, unter anderem auch mit Charlottes Vater und kommt dem Verbrechen nach und nach auf die Spur. Nun muss er sich entscheiden…

Das Buch ist ein mit Krimielementen versetzter Entwicklungsroman und eine Liebesgeschichte. Das Erzähltempo ist hoch und die Handlung spannend. Zusammen mit Hans besonderer Gefühlswelt und dem sehr interessanten Einblick in die inneren Kreise des „alten England“ macht das ein tolles Buch, das man fast in einem Rutsch durchlesen möchte: Empfehlenswert!

Anmerkung: Dieser Roman wurde bei unserer Frühjahrs-Lesezeit 2017 vorgestellt! Außerdem hatten wir eine richtig tolle Lesung mit Takis Würger am 30. Mai 2017!

(Katja Cebulla)

Informationen:

Dieses Buch zurücklegen lassen Alle Buchtipps anzeigen