Ein weiter Weg

Dan Gemeinhart, Ein weiter Weg

„Sie bedeutet mir alles auf der Welt, und keine Gefahr ist mir zu groß und kein Weg zu weit, um sie mir zurückzuholen.“

Die Rede ist von Josephs Indianerpony Sarah, die gegen Josephs Willen (und ohne sein Wissen) verkauft wurde.

Oktober 1890 im Nord-Westen Amerikas: Joseph hat auf tragische Weise erst seine Mutter und seine Schwester durch Krankheit verloren, dann verstarb sein Vater bei einem Unfall mit der Kutsche. Ausgerechnet Mr. Grimmsom, der seinem Vater am „Sterbebett“ versprochen hatte, sich um dessen Sohn zu kümmern, verhökert seine Sarah an einen zwielichtigen Pferdehändler – und eine spannende Verfolgungsjagt beginnt.

Zum Glück muß Joseph nicht lange allein bleiben, denn er lernt den gleichaltrigen chinesischen Einwanderer A-Kih kennen, der zwar kein Wort englisch spricht, mit dem er sich dennoch während ihrer gemeinsamen Spurensuche anfreundet.

Was dann folgt ist für alle Leser (ab 12), die wahlweise Pferde, Abenteuer, Wildwest, oder einfach nur Freunschaftsgeschichten mögen – ein wundervolles Buch!

Apropos wundervoll: dieses Buch ist im Königskinder Verlag erschienen, der seit Oktober 2013 die ja wohl aller-wunderhübschesten Kinder- und Jugendbücher produziert, die es seit langem gegeben hat. Leider wird der Verlag zum kommenden Herbst die Produktion einstellen – vielleicht hilft ja an dieser Stelle ein Aufruf zur Rettung der Königskinder? Versuchen wir es einfach: Kauft die Bücher und schickt eine mail an den Verlag!

(Katrin Schmitt)

Informationen:

Dieses Buch zurücklegen lassen Alle Buchtipps anzeigen