Das Buch der vergessenen Artisten

Ein Roman von Vera Buck

vera buck das buch der vergessenen artisten

Wir schreiben das Jahr 1902: Mathis wächst als dreizehnter Sohn eines Bohnenbauers auf dem Lande auf („die Eltern hatten es mit den Bohnsack-Kindern wie mit den Kälbern im Stall gemacht und ihre Namen nach dem ABC sortiert„). Sein Leben ist mehr als eintönig, um so mehr freut sich der Junge, als ein Jahrmarkt Halt in der Gegend macht. Die erste Begegnung mit Meister Bo und seiner Röntgenmaschine löst in Mathis etwas ganz Großes aus, etwas, was sein Leben für immer verändern wird…

1935: Mehr als dreissig Jahre nun hat Mathis als Röntgenkünstler hinter sich, doch die Zeiten haben sich geändert. In der Künstlerkolonie am Rande von Berlin, in der Mathis mit seiner Partnerin, der „Kraftfrau“ Meta lebt, gehen erste Gerüchte um, dass die neue Regierung sie nicht mehr duldet. Erste Auftritte in Varietés werden verboten und manch einer flüchtet bereits ins Ausland. Mathis hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, ein Buch zu schreiben, um die Artisten und deren Schicksale unvergessen zu machen.

„Das Buch der vergessenen Artisten“ ist eine Mischung aus gefundenen und erfundenen Geschichten, aus akribischer Recherche und augenzwinkerischer Flunkerei. Es ist eine Geschichte über den Jahrmarkt, und auf dem Jahrmarkt gehen Realität und Lüge immer Hand in Hand… (Vera Buck)

Vera Buck hat wieder einmal einen Roman geschrieben, der nur so vor Ideen, Figuren und tollen Geschichten sprüht! Man merkt ihr an, dass sie Freude hatte beim Recherchieren und beim Ausgestalten der einzelnen Figuren. Ganz unter uns: Ich persönlich bin kein großer Freund von „dicken“ Büchern (mehr als 500 Seiten müssen es nicht unbedingt sein), aber bei diesem Werk hier verging die Lesezeit wie im Fluge! Schreiben kann sie, die Frau Buck und die drei Jahre Wartezeit auf das zweite Buch haben sich mehr als gelohnt. Man taucht sofort in die exotische Welt der Jahrmärkte und Varietés ein, als es noch Kraftfrauen, Kettensprenger und Kanonenflieger gab.

Ihr Erstlingswerk „Runa“ ist übrigens letzte Woche als Taschenbuch unter dem leicht veränderten Titel „Runas Schweigen“ erschienen. Infos hierzu auf der Verlagsseite und gaaanz bald bei den Buchtipps.

Und das Schönste ist: Vera Buck kommt am 23.10.2018 zu uns in die Buchhandlung!

(Georg Schmitt)

Informationen:
  • Stand: September 2018
  • Limes Verlag – gebunden – 752 Seiten
  • Preis: 22,- €
  • ISBN: 978-3-8090-2679-2
  • LINK zur Verlagsseite mit weiteren Infos
  • LINK zu unseren Veranstaltungstipps

Dieses Buch zurücklegen lassen Alle Buchtipps anzeigen

Bücherwurm der Buchhandlung am Sand