Frau Yeoms kleiner Laden der großen Hoffnungen

Ein Roman von Kim Ho-yeon

In einem alten Stadtteil von Seoul befindet sich der kleine 24-Stunden-Laden von Frau Yeom. Sie ist pensionierte Lehrerin und könnte eigentlich gut von ihrer Rente leben. Aber ihr gefällt es, den Laden zu führen und ihren Mitarbeitern dadurch einen Arbeitsplatz verschaffen zu ermöglichen.

Sie fährt gerade mit dem Zug, als ihr auffällt, dass ihr Beutel mit Geldbörse und Ausweis verschwunden ist. Da erhält sie einen Anruf von einem stotternden Mann, der ihre Sachen gefunden hat. Er ist ein Obdachloser, der am Hauptbahnhof lebt und nennt sich selbst Dok-Go, was so viel wie „Einsam und verlassen“ bedeutet. Frau Yeom beobachtet ihn eine Weile und stellt ihn als Nachtschicht im Laden ein. Obwohl die anderen Mitarbeiter und auch die Kunden zunächst nicht viel von ihm halten, hat Dok-Go eine ganz eigene Art und Ansichten, die vielen Menschen weiterhilft.

Dok-Go weiß selbst nicht, wie seine Vergangenheit ist. Alkoholbedingter Gedächtnisschwund wird das genannt. Frau Yeom hat ihm angewiesen mit dem Trinken aufzuhören. Gar nicht so einfach. So trinkt er stattdessen Maisbarttee und versucht sein Bestes, um seine Dankbarkeit gegenüber seiner Chefin zu zeigen.

Dann taucht aber der etwas schwierige Sohn von Frau Yeom auf, der sich durch diverse Geschäftsideen in Schulden gebracht hat und seinen Erbanteil durch den Verkauf des Ladens einfordert. Aber auch da ist Dok-Go schlauer, als alle ihn einschätzen.

Sehr unterhaltsam, herzlich und ohne Kitsch. Mit einer Dusche, einem Haarschnitt und einem Job ist die Verwandlung vom Obdachlosen zum Laden-Mitarbeiter nicht gleich geschafft. Es ist ein langer Weg für Dok-Go und nicht leicht. Das fand ich gut geschrieben und scheint mir realistisch. Die vielen anderen Charaktere sind auch sehr liebevoll geschaffen und auch die unsympathischen haben alle ihre Geschichten, die letztendlich Sympathie in mir geweckt haben. Und zum Ende werden wir sogar mit Dok-Gos Sicht der Dinge belohnt.

Informationen:

  • Stand: April 2024
  • hanserblau Verlag – gebunden – 320 Seiten
  • Preis: 22,-
  • ISBN: 978-3-446-28000-7
  • übersetzt aus dem Koreanischen von Jan Henrik Dirks
Bücherwurm der Buchhandlung am Sand